Hallo ihr Lieben,
ihr kennt sicher die gestrigen BeschlĂŒsse der Ministerkonferenz, die fĂŒr uns alle gravierende BeschrĂ€nkungungen ab Montag vorsehen.
Ob diese BeschlĂŒsse auch Auswirkungen, BeschrĂ€nkungen oder sogar die Schließung fĂŒr Hundeschulen beinhalten, ist noch nicht erkennbar, denn
●Die MinisterprĂ€sidenten können keine rechtsverbindlichen BeschlĂŒsse fĂŒr die BundeslĂ€nder treffen.
Die BekÀmpfung der Pandemie ist in der ZustÀndigkeit der LÀnder.
●Die Minister haben gestern Eckpunkte beschlossen, die bestenfalls heute, eher morgen von den LĂ€ndern per Verordnung auf Papier gebracht werden mĂŒssen, um diese rechtsverbindlich zu machen ( z.B. "NiedersĂ€chsische Corona-Verordnung).
●Und nicht nur die LĂ€nder, sondern, wenn die LĂ€nderverordnungen stehen, geht es an die örtlichen Ämter (Landkreise, StĂ€dte ...), die es dann in letzter Konsequenz umsetzen mĂŒssen (z.B. durch Allgemeinverordnung LK Diepholz).
Letztlich sind wieder die ZustĂ€ndigen Ämter von Land- und Stadtkreisen diejenigen, die anweisen, wie es zu gehen hat.
Da Niedersachsen diese Verordnung wohl erst am Freitag verabschiedet, kann ich erst nach Veröffentlichung sehen, was erlaubt bleibt bzw. verboten wird und ggfs. Information von unserem Gesundheitsamt/VeterinÀramt im Landkreis Diepholz einholen, ob und wie ich das Hundetraining im November gestalten darf/muss/kann.
Ich informiere euch, sobald ich weiß, ob und wie es ab der kommenden Woche weitergeht.
Allen einen schönen Abend
Ela

03.11.20

GemĂ€ĂŸ aktueller Info dĂŒrfen HuSchus im LK Diepholz nur im Einzeltraining arbeiten.
Da mir dafĂŒr weder eine Verordnungsgrundlage (nach welchem Paragrafen?) noch eine Einordnung meiner TĂ€tigkeit genannt wurde (Hundeschulen sind Dienstleister, keine Freizeit- oder Bildungseinrichtung), habe ich um PrĂŒfung der Entscheidung gebeten.
Da diese Frage direkt mit dem Ministerium geklÀrt werden soll, werde ich spÀtestens Freitag nachfragen.
Infos folgen